Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Franz Schubert: Intende voci / Giacomo Puccini: Messa di Gloria

Franz Schubert: Intende voci / Giacomo Puccini: Messa di Gloria
Mitwirkende: Bernhard Gärtner
Thomas Laske
Universitätschor Karlsruhe
Sinfonieorchester der Universität Karlsruhe
Nikolaus Indlekofer
Ort:

Klosterruine Frauenalb 

Datum: 14.07.2006

Kritik der BNN vom 17.07.2006

Überzeugende Solisten

Erfolgreiches und gut besuchtes Konzert in der Klosterruine

Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des Chorkonzerts am Freitag in der Klosterruine Frauenalb. Es war zwar zeitweilig etwas bewölkt und windig, aber es regnete nicht. Gut besucht war die vom Förderverein ,,Kultur im Kloster Frauenalb" unterstützte Veranstaltung. Durch das Engagement des Vorsitzenden Dietmar Ertmann war es möglich, ein Programm mit namhaften Künstlern zu bieten.
Es konzertierte das Kammerorchester der Karlsruher Universität zusammen mit dem Universitätschor unter der Gesamtleitung von Nikolaus Indlekofer. Professionell unterstützt wurde der Chor durch die beiden Sänger Bernhard Gärtner und Thomas Laske. Gärtner absolvierte sein Musikstudium in Karlsruhe, und er ist zurzeit Lehrbeauftragter an der Stuttgarter Musikhochschule. Laske war jeweils erster Preisträger beim Richard-Strauss-Wettbewerb in München und beim Schmolz-Bickenbach-Wettbewerb in Düsseldorf. Das Universitäts-Orchester gewann schon fünfmal den ersten Bundespreis beim Orchesterwettbewerb des Deutschen Musikrates. Der Dirigent Nikolaus Indlekofer arbeitet als Dozent für Chorleitung an der Karlsruher Musikhochschule, und er leitet auch das Sinfonieorchester der Ettlinger Musikschule.
Mit „Intende voci", dem letzten vollendeten Werk des Romantikers Franz Schubert, wurde das Programm eingeleitet. "Vernimm mein lautes Schreien, mein König und mein Gott, denn ich will zu dir beten", diesen Text vertonte der damals schwerkranke Komponist in ergreifender Weise. Mit großer, in allen Lagen angenehm klingender Stimme interpretierte Bernhard Gärtner den Solopart. Auch ohne die gewohnte akustische Raumunterstützung übertönte er unter freiem Himmel problemlos das große Orchester.
Die ,,Messa di Gloria", ein Frühwerk des romantischen Opernkomponisten Giacomo Puccini, stand im Mittelpunkt des Konzertes. Nach einem sanften ,,Kyrie" folgte ein festliches "Gloria", beginnend mit einem schwungvollen Teil, dem ein kantables Thema in der Art einer Hymne in Verbindung mit effektvollen Variationen folgte. Nach einem großen Fugato endete das "Gloria" mit einem prachtvollen Finale.
Es war ein besonderer Genuss, die große Klangentfaltung vorn Solo bis hin zum strahlenden Tuttiklang vom großen Chor und Orchester zu erleben. Die dynamische Balance zwischen Instrumentalisten und Sängern stimmte. Unter der sicheren Führung von Nikolaus Indlekofer gelangen dem Chor und dem Orchester eine spannungsvolle Wiedergabe des monumentalen Werkes.
Vorzüglich präsentierte sich der Bassist Thomas Laske mit seiner hervorragenden Stimme beim „Crucifixus". Im stimmungsvollen Duett sang er mit Bernhard Gärtner das ,,Agnus Dei". Langanhaltend war der Schlussapplaus.

Lothar Arnold